Dr. rer. nat. Claudia Nebel-Töpfer

Diplom-Psychologin


mail: claudia.nebel-toepfer@innsicht.de

Vita

Ausbildung

Abitur am Werner Heisenberg Gymnasium in Chemnitz (1999)

Studium der Psychologie an der Technischen Universität Dresden (1999 - 2004)

Promotion zum Thema "Organisationsbezogener Selbstwert in Unternehmen" (2012)

 

Studienschwerpunkte

Arbeits- und Organisationspsychologie
Gesundheitsförderung (Occupational Health Psychology)
Personalpsychologie
Diagnostik (Begutachtung, Beurteilungs- und Auswahlverfahren)

 

Wissenschaftliche Tätigkeit

2005 - 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Lehrstuhls für Arbeits- und Organisationspsychologie der Technischen Universität Dresden mit dem Forschungsschwerpunkt "Prävention psychischer Gefährdungen im Unternehmen - Entwicklung evaluierter Interventionsprogramme (PREVA-Projekt)

Promotion zum Thema "Organisationsbezogener Selbstwert im Unternehmen und Gesundheit"

 

Berufliche Erfahrung

seit 2003 freiberuflich selbständige Tätigkeit als Dozentin

seit 2006 Beratungs- und Trainingsleistungen als geschäftsführende Gesellschafterin 
der Firma innsicht-entdecken und entwickeln

Seit 2007 Freie Projektleiterin und Projektmitarbeiterin der GWT-TUD GmbH

Außerordentliche Aktivitäten

  • Gründungsmitglied des Kompetenznetzwerkes zur Förderung der Wirtschaftspsychologie in Sachsen (KONWIPS) sowie Mitarbeit im Bereich Öffentlichkeitsarbeit
  • Mitglied der IODA (International Organization Development Association)
  • Mitglied European Association of Work and Organizational Psychology
Veröffentlichungen

Artikel

Wolf, Nebel-Töpfer,Zwingmann (2016).Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. praktische Erfahrungen und Umsetzungsempfehlungen. Eisenbahntechnische Rundschau, 10, 32-34.

 

Wolf, S., Zwingmann, I., Nebel-Töpfer, C., & Richter, P. (2015). Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung: Erfolgsfaktoren und Stolpersteine aus Wissenschaft und Praxis. Zeitschrift Führung + Organisation, 5, 319-324.

 

Zwingmann, I., Wolf, S., Nebel-Töpfer, C., & Richter, P. (2015). Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung: Wissenschaftliche und praktische Erfahrungen in der Erfassung, Prävention und Intervention psychischer Belastung im Rahmen von Gefährdungsuntersuchungen. Report Psychologie, 10, 35-45.

 

Wolf, S., Nebel-Töpfer, C., Zwingmann, I., & Richter, P. (2014). Erfahrungen und Umsetzungsbeispiele in der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. ErgoMed, 38(5), 10-20.

Wolf, S., Nebel-Töpfer, C., Zwingmann, I., & Richter, P. (2014). Gefährdungsbeurteilung 
psychischer Belastung: Theoretische und methodische Grundpositionen. 
Sicherheitsingenieur, 11, 18-24.

Best Paper Award "Wissenschaft " 2013 der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V.  für Nebel-Töpfer, C., Wolf, S. & Richter, P. (2013), "Change-Prozesse im Unternehmen – eine Herausforderung für die Prävention". Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 2012, Heft 4, Jahrgang 66, S. 277-290

Richter, P., Nebel, C., Wolf, S. (2009). Jenseits von Kontrolle und Belohnung- Moderne arbeitspsychologische Ansätze zur Bewertung und Gestaltung von Arbeit. Zeitschrift Arbeit (4) 18, S. 266-281.

Richter, P., Nebel, C., Wolf, S. (2006). Ressourcen in der Arbeitswelt–Replikationsstudie zur Struktur und zur Risikoprädiktion des SALSA-Verfahrens. Wirtschaftspsychologie, 2/3, S. 14–21.

 

Buchbeiträge

Nebel, C., Wolf, S. &  Richter, P. (2010). Instrumente und Methoden zur Messung psychischer Belastungen. In D. Windemuth, D. Jung &  O. Petermann (Hrsg.), Praxishandbuch psychische Belastungen im Beruf. Wiesbaden: Universum.

Richter, P., Buruck, G., Nebel, C., Wolf, S. (im Druck). Arbeit und Gesundheit. Risiken , Ressourcen und Gestaltung. In: S. Greif (Hrsg.) Innovatives Management. Betriebliche Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement.

Wolf, S. , Nebel, C. (2007). PREVA-Analyse psychosozialer Ressourcen und Risiken in der Arbeit- ein Analysebeispiel an Gymnasiallehrern. In P.G. Richter, R. Rau, [& ] S. Mühlpfordt (Hrsg.), Arbeit und Gesundheit. Zum aktuellen Stand in einem Forschungs- und Praxisfeld (S. 145 - 162). Lengerich: Pabst.

 

Konferenzbeiträge (aktuelle Auswahl) und internationale Präsentationen

Wolf, S., Nebel-Töpfer, C. (2013): „Alterskritische Tätigkeiten & Gender-Differenzen im Spiegel psychischer Gefährdungsbeurteilungen“,Kongressbeitrag zur 2. Wirtschaftskonferenz zum Genererationenmanagement in Bregenz, Austria, October 15-16th 2013.

Wolf, S., Nebel, C. (2010). Beyond job demands and reward – an integrative approach of resource development and the role of personal resources and leadership. Oral Presentation at the EAWOP Small Group Meeting “Quality of Working Life”, Paris, France, March 24-25th 2010.

Wolf, S., Nebel, C. (2010). Multilevel Leadership for Multilevel Health- an analysis of multilevel impact of transformational leadership on employee health and well-being. Oral presentation at the 27th International Congress of Applied Psychology, Melbourne, Australia, July 11-16th, 2010.

Wolf, S., Nebel, C. (2009). Can Leaders be Health Promoters? The impact of organizational structure on transformational leadership and employee well-being. Oral presentation at the EAWOP Small Group Meeting "Distributed Leadership and Participation”, Dresden, Germany, February 12-14th 2009.

Nebel, C., Wolf, S. (2009). Job Demand‐Resources Model: Relations over time. Congressional Contribution at the 14th European Congress of Work and Organizational Psychology, Santiago de Compostela, Spain, March 13‐16th 2009.

 

Deutsche Präsentationen

Wolf, S., Nebel, C., Richter, P., Zschiesche, W., Nagel, U. (2010). Projekt PREVA –Prävention psychischer Belastungen‐ Erfahrungen aus einer 3‐jährigen Längsschnittstudie. Kongressbeitrag auf dem 16. Workshop Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit, Dresden, 10.‐12.05.2010. 

Wolf, S.,Nebel, C. (2010). Führung und Gesundheit‐ eine Angelegenheit auf mehreren Ebenen? Kongressbeitrag auf dem 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bremen, 26.‐30.09.2010. 

Wolf, S., Nebel, C. (2009). Führung und Gesundheit. Die Rolle von Führungskräften in der praktischen Umsetzung von Gesundheitsförderung im Unternehmen. Kongressbeitrag auf dem 9. Kongress für Gesundheitspsychologie, Zürich, Schweiz, 26.‐28.08.2009.